Salon digital – Gesucht und Gefunden: Mitstreiter:innen für Projekte

Beratungsstelle
Netzwerktreffen
19. Januar 2021 | 17:00 -
Online

Salon digital – Gesucht und Gefunden: Mitstreiter:innen für Projekte

Gastgeberin: Elisa Müller (Institut für Widerstand im Postfordismus)

Sprache: Deutsch, Fragen können auch auf Englisch gestellt werden.

Wer kennt das nicht: Wir suchen noch dringend eine:n Dramaturg:in oder eine:n Bühnenbildner:in für das nächste Projekt und haben trotz mehrfacher Aufrufe in unseren Netzwerken noch immer niemanden gefunden. Wir sind auf Job- bzw. Projektsuche, aber weder Posts noch Rundmailing konnten bisher Treffer erzielen. Für diese Fälle gibt es ab jetzt den Salon digital: Hier können Mitstreiter:innen gesucht, Projekte vorgestellt und gefunden werden. Einzige Voraussetzung: Als Teilnehmer:in habt ihr ein wirkliches Anliegen oder könnt ein konkretes Projekt vorstellen, wobei letzteres noch in Planung sein darf. Schreibt uns bitte bei der Anmeldung kurz: Für welche Art von Projekt oder Profession bzw. für welche Tätigkeit seid ihr auf der Suche? Wir freuen uns auf eine gesellige Runde mit euch!

Mit:

Elisa Müller studierte Schauspiel und Theaterwissenschaft. 2008 gründete sie das Theaterlabel müller*****, bisher sind ca. 20 Produktionen in Zusammenarbeit mit Künstler_innen und Wissenschaftler_innen unterschiedlicher Professionen entstanden, u.a. in Kooperation mit Ballhaus Ost Berlin, LOFFT.Leipzig, Fleetstreet Hamburg, LICHTHOF Hamburg, Sophiensæle Berlin, Theaterdiscounter Berlin, Vierte Welt Berlin, FKT Bochum, Freies Werkstatt Theater Köln, FFT Düsseldorf und dem Theater Vorpommern.
Aktuell 2020: „Lauf so schnell du kannst“, Performance, Vierte Welt, 2019: „Es ist nichts.“, Performance, Vierte Welt, „Der Kirschgarten“, Theater Vorpommern. 2018: flausen-Residenz in Marburg „du dada i dodo“, in Kooperation mit dem Theater Vorpommern „Heimat hoch 3“ und „Truthen“, Jugendprojekt mit dem Albert-Einstein-Gymnasium. Davor 2017: „Faktionen“, Stipendium von ecce NRW, „music for the future“, gefördert von der Stiftung EVZ, „Curveball“ November 2017 Theaterdiscounter Berlin, Freies Werkstatt Theater Köln, Rottstr5/KUNSTHALLEN, AKZENTE Duisburg, Theaterlabor Bielefeld. Seit 2014 Arbeit unter dem Label „Institut für Widerstand im Postfordismus“, u.a. „Forschen am Widerstand im Postfordismus. Work in Progress“ mehrteilige Reihe zwischen Performance und Diskurs in der Vierten Welt Berlin und „Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben werden?“ Intervention für ‚Art in Resistance‘ beim SPIELART Festival 2015. Zudem Preisgewinn beim Marketing-Wettbewerb des PAP Berlin mit dem Konzept „Revolutionsautomaten für Kreuzberg“. 2014 kam „Formen der Trauer – ein transdisziplinäres Forschungslabor zwischen Kunst und Wissenschaft“ im Theaterdiscounter Berlin zur Aufführung. Seit 2013 regelmäßige Arbeit mit Jugendlichen, u.a. 2013/14 „In Frage gestellt“, ein Projekt mit der Hermann-Hesse-Schule Kreuzberg und der Vierten Welt Berlin und 2016/17 „Club Dada“ mit dem Schillergymnasium. Im Juli/August 2014 forschte sie im Theater im Ballsaal Bonn während einer einmonatigen Residenz zu „eine Frage des Ehrgefühls – Widerstand im Postfordismus“ im Rahmen von „flausen+ – young artists in residence“. Außerdem seit 2013 Tätigkeit als Dozentin, Mentorin, unter anderem am UdK Career College und beim Performing Arts Program. Seit 2011 Vorstandsmitglied des LAFT – Landesverband freie darstellende Künste Berlin e.V. und Mitglied der Sprecherrunde der „Koalition der Freien Szene“ bis 2016. Seit 2016 Mitglied im Rat für die Künste Berlin. Gründungsmitglied der GfkF - Gesellschaft für künstlerische Forschung.

Anmeldung bis 14. Januar:
beratung@pap-berlin.de.