Fachtag 2018 „Zwischen Publikum und Bühne: (Neue) Vermittlungsformate für die freie Szene“

12. Oktober 2018, ab 10:00 Uhr
Ort:
STATE Studio – Hauptstraße 3, 10827 Berlin

Im Fokus des diesjährigen Fachtags steht das Ende 2018 erscheinende Handbuch „Neue Vermittlungsformate für die Darstellenden Künste“.

Mit Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Kunstvermittler*innen und Spielstätten-Mitarbeiter*innen diskutieren wir über die darin vorgestellten experimentellen Formate und Konzepte der Kunstvermittlung. Akteur*innen der Kulturszene geben in praktischen Workshops Einblicke in ihre Arbeit und laden ein, gemeinsam über Sehgewohnheiten im Theater, Herausforderungen bei der Ansprache von Zuschauer*innen sowie über Allianzen und Strukturen für Kulturvermittler*innen nachzudenken.

Die Teilnahme ist kostenlos.
Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 9. Oktober 2018 unter: fachtag2018(at)pap-berlin.de

Programm:

10:00 Uhr Anmeldung und Café

10:30 Uhr Begrüßung und Auftakt
Vorstellung der Publikation „Zwischen Publikum und Bühne: Vermittlungsformate für die freien darstellenden Künste“
mit Nathalie Frank und Swetlana Gorich (Performing Arts Programm Berlin)

11:00 Uhr Die unglamouröse Kunst: Theatervermittlung als künstlerisch-pädagogische Praxis
von Ute Pinkert, Dr. phil (Professorin für Theaterpädagogik an der UdK Berlin) und Katja Rothe, Dr. phil (Juniorprofessorin für Theaterwissenschaft und Dramaturgie an der UdK Berlin)
Der Impuls skizziert die Modelle des Handbuchs aus der Perspektive der Theaterpädagogik und reflektiert diese im Kontext der Kritischen Kunstvermittlung.

11:30 Uhr Kaffee-Pause

11:45 Uhr Praxisbeispiele der Vermittlung
Akteur*innen der Kulturszene nähern sich aus verschiedenen Perspektiven der Praxis der Vermittlung: „Frauen und Fiktion“ – vertreten durch Eva Kessler und Patricia Carolin Mai – berichten über das Publikumsformat „Retrospektive Improvisation“, Carolin Kister und Kai Padberg blicken zurück auf die Entwicklung und Erprobung des Formats „Sag mir, wo du stehst?!“, Anete Colacioppo (Acker Stadt Palast) spricht über Strukturen der freien Spielstätten und Erfahrungen des Acker Stadt Palasts mit experimentellen Publikumsformaten.

12:15 Uhr Gespräch
Moderation: Felix Koch (Performing Arts Programm Berlin)
Im Anschluss an die Präsentationen und Berichte steht ein gemeinsames Gespräch aller Beteiligten mit Jutta Wangemann (Jury Berliner Senat) über die Entstehung, die Beantragung und Finanzierung und die Wirkungen von kunstvermittelnden Praktiken und Projekten.

13:00 Uhr Mittagsessen
Wir laden herzliche ein zu Suppe, Brot und Getränken

14:00 Uhr Vom StörDienst zur Stabstelle

mit Claudia Ehgartner (Kunst- und Kulturvermittlerin)
Ein Bericht über die aktuelle Vermittlungsszene in Österreich mit einem Schwerpunkt auf Kooperationen zwischen Theater- und Kunstvermittlung sowie performativer Vermittlungsformen.

14:30 Uhr Arbeitsgruppen
Mit Melmun Bajarchuu (Initiative für Solidarität am Theater), Cora Guddat (Schauspielerin, kulturelle Bildnerin und Antidiskrimnierungstrainerin), Julia Wissert (Regisseurin und Kuratorin)
Kulturakteur*innen diskutieren – ausgehend von der eigenen Praxis – in kleineren Gruppen über Sehgewohnheiten im Theater, Herausforderungen und Strategien bei der Ansprache von Zuschauer*innen sowie über Allianzen und Strukturen für Kulturvermittler*innen. Gemeinsam werden Herausforderungen und Schwierigkeiten identifiziert, die auftauchen, wenn man mit und für Gruppen arbeite, aber diese eigentlich nicht repräsentiert.

Im Austausch mit dem Berliner Projektbüro für Diversitätsentwicklung.

16:30 Uhr Abschlussrunde der Arbeitsgruppen

17:00 Uhr „Apéro" (informelles Vernetzen) in den Räumen des STATE Studio
Beim abschließenden Apéro laden wir herzlich ein, weiter zu diskutieren und sich mit den Kolleg*innen zu vernetzen.