Symposium Tag 1: "Zwischen Teilhabe, Geld und Solidarität – Die Zukunft des Kulturjournalismus im Dialog mit der Freien Szene II“

Kulturjournalismus
Fachtag
30. August 2022 | 10:00 -
Silent Green, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin

Symposium Tag 1: "Zwischen Teilhabe, Geld und Solidarität – Die Zukunft des Kulturjournalismus im Dialog mit der Freien Szene II“

2-tägiges Symposium am 30. und 31. August 2022

Mit Georg Kasch (Kulturjournalist), Sarah Stührenberg und Belén Marinato (PAP Berlin)

Der Kulturjournalismus ist im Umbruch. Deshalb haben wir im August 2021 beim Symposium „Zwischen Verriss und Marketing: Die Zukunft des Kulturjournalismus im Dialog mit der Freien Szene“ danach gefragt, was Kulturjournalismus wichtig macht in einer Zeit, in der einerseits die Feuilletons und damit die ökonomische Basis vieler Kulturjournalist:innen schrumpfen, sich andererseits der Austausch über Kunst auf andere Kanäle verlagert. Wir haben darüber diskutiert, welche Partner:innen Kulturjournalismus braucht, welche Zusammenschlüsse helfen könnten, welche Abgrenzungen zu PR und Influencer:innen wichtig sind, aber auch, wie der Dialog mit der Freien Szene als einer der Hauptbetroffenen des Schwunds in der Berichterstattung konkret aussehen könnte.
 
An diese Fragen wollen wir ein Jahr später anknüpfen: Wie sieht es mit der Solidarität aus – innerhalb des Kulturjournalismus, innerhalb des gesamten Kulturbetriebs? Für wen machen wir Theater und Journalismus? Wer ist dieses „Wir“? Wer hat Möglichkeiten zu produzieren, wer wird aus welchen Gründen ausgeschlossen? Braucht es neue kulturjournalistische Formate, um die Theaterentwicklungen abbilden und neue Zugänge schaffen zu können?
 
Am zweiten Tag sollen diese Fragen praktisch in Workshops vertieft werden: Welche Finanzierungsmodelle gibt es? Wie sieht ein barrierefreier Kulturjournalismus aus? Wie funktioniert der Berufseinstieg heute unter erschwerten Bedingungen? Wie lassen sich soziale Medien fürs (Selbst-)Marketing nutzen? 
 
Die Themen:
Solidarisierung: Wie können wir gemeinsam wirkmächtig werden?
Zielgruppen: Für wen machen wir das alles?
Finanzierung: Wie könnte ein solidarischer Geldfluss aussehen? 
Formate: Sind Kritiken noch die richtige Textgattung, um die performativen Künste zu reflektieren?
Und vor allem: Was brauchen wir, um in guter Qualität nachhaltig arbeiten zu können?
 

Anmeldung bis 15. August an: kulturjournalismus [at] pap-berlin.de